Ressourcen & Energie

Bio-Müll in die braune Tonne, Plastik-Müll in den gelben Sack und die Heizungen beim Lüften immer abdrehen: Geflüchtete haben es nicht leicht, neben ihren anderen Herausforderungen auch die neuen Anforderungen an Mülltrennung und Energiesparen zu verstehen und zu beachten. Deshalb fördern Umweltbildungsprojekte die Beschäftigung mit nachhaltigem Konsum. Gute Beispiele gibt es hier - alphabetisch geordnet nach den durchführenden Institutionen. Unter Materialien finden sich nützliche Unterlagen dazu.

Abfall und Recycling in der Stadt Würzburg

„Müll reist um die Welt“ – Workshops für Schüler_innen in Berliner „Willkommensklassen“

Neue Heimat Biosphäre – ein Angebot für Flüchtlinge und ihre ehrenamtlichen Betreuer

Umwelt- und Klimabildung für geflüchtete Menschen in Leverkusen

ANKOMMEN + VERSTEHEN

Multiplikatorentraining „Abfall vermeiden, Wertstoffe recyclen“

Multiplikatorentraining für Energiespar-Experten

Qualifizierung von Flüchtlingen zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz

4R: Refugees reduce, reuse, recycle

Café Kumpel räumt auf

Leben und Arbeiten in Deutschland – Gelebter Umweltschutz als Chance zur Integration für Flüchtlinge

Integrativer Ort BauDENKMAL!

Energiespardorf

Mülltrennung und -vermeidung: Auf dem Weg zu den Ressourcenkönigen

Ressourcentag - gemeinsam aktiv in Asylunterkünften

Abfälle im Kreislauf

Das Abfallwirtschaftsamt Friedrichshafen informiert unbegleitete Jugendliche in Wohngruppen darüber, wie sie Abfall richtig trennen können.

Weiterlesen

Hohe Nachfrage: Ende 2016 schulte die ANU mehr als 4.000 junge Geflüchtete zu den Ressourcen Wasser, Energie und Abfall.

Weiterlesen

Wie vermittelt man große Themen wie die Energiewende? Die Berufsschule Mindelheim unterrichtet seit Dezember 2013 berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge (BAF) zu den Zusammenhängen von Energieversorgung und -verbrauch.

Weiterlesen

Berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge (BAF) in Mindelheim beschäftigten sich intensiv mit den Wertstoffen, die im vermeintlichen Abfall stecken.

Weiterlesen

Die Stätte für kulturellen Austausch, Bildung und Integration sorgt zusammen mit Menschen unterschiedlicher Herkunftsländer für den ressourcenschonenden Erhalt von Baukultur.

Weiterlesen

Bei Projekttagen mit spannenden Exkursionen zu Dresdner Unternehmen befassten sich Geflüchtete mit den Themen Energie, Wasser und Müll.

Weiterlesen

Im „Café Kumpel“ treffen sich männliche Geflüchtete und neu nach Deutschland gekommene Männer einmal in der Woche, tauschen sich aus und entwickeln ihre eigenen Ideen. Daraus entstanden die Projekte „Café Kumpel räumt auf“ und der „Kumpel Garten“.

Weiterlesen

Das Projekt 4R vermittelt Wissen rund um Umwelt-, Klima- und Ressourcenschutz.

Weiterlesen

An der Hochschule Aschaffenburg werden junge Geflüchtete zwischen 15 und 30 Jahren zu den Themen Nachhaltigkeit, CO2-Reduzierung und erneuerbare Energien qualifiziert, um den Einstieg ins Arbeitsleben zu erleichtern.

Weiterlesen

Modulare Schulung für junge Asylsuchende zum Spezialthema "Ressourcenschutz - der nachhaltige Umgang mit Energie, Wasser und Abfall"

Weiterlesen

Im Rahmen des Projekts „Ankommen + Verstehen“ schult das Landratsamt Fürstenfeldbruck Migranten, Geflüchtete und Interessierte, um in ihrem Umfeld als Multiplikatoren für Recycling und Mülltrennung aktiv zu werden.

Weiterlesen

Modulare Schulung für junge Asylsuchende zum Spezialthema "Energie"

Weiterlesen

Das NaturGut Ophoven hat seit 2015 mehrere Angebote und Projekte für geflüchtete Erwachsene und Kinder entwickelt, bei denen das sprachliche Lernen genauso im Mittelpunkt steht, wie die Vermittlung von Inhalten rund um die Themen Umwelt- und Klimaschutz.

Weiterlesen

In einer Veranstaltungsreihe verbanden Flüchtlinge und Ehrenamtliche ihr gegenseitiges Kennenlernen mit Sprachenerwerb, kreativer Zusammenarbeit und Wissenserwerb zu umweltgerechtem Verhalten.

Weiterlesen

Ein dreitägiger Workshop mit Wissensvermittlung und Praxiseinheiten bildete Schüler_innen zu Multiplikatoren für das Thema Abfall aus.

Weiterlesen

Die Umweltstation der Stadt Würzburg schult geflüchtete Menschen aus dezentralen Unterkünften zum Thema „Abfälle vermeiden, sortieren und recyceln“ und motiviert sie zur richtigen Mülltrennung in den eigenen Wohnanlagen.

Weiterlesen